Der Nationalpark Valbona-Tal ist ein Schutzgebiet im Norden Albaniens. Er schützt Teile der albanischen Alpen sowie das Tal des Flusses Valbona und seine Wasserfälle. Wenn Sie auf der Suche nach einem Park sind, in dem Sie frische Luft atmen und unglaublich hohe Berge genießen können, ist der Valbona Valley National Park der richtige Ort für Sie. Im Park gibt es 54 Berge mit Namen, von denen der höchste und bekannteste der Maja e Jezercës (2.694 m/ 8.838 ft) ist.

Valbona-Tal-Nationalpark

Der Nationalpark Valbona-Tal erstreckt sich über eine Fläche von 80 km² im Norden Albaniens. Er beherbergt einen großen Fluss, Berge, Wasserfälle und atemberaubende Felsformationen. Der Nationalpark Valbona-Tal umfasst einen Großteil des Einzugsgebiets des Flusses Valbona, der im Norden des Landes liegt.

Geographie

Das Valbona-Tal beherbergt eine vielfältige Flora und Fauna, darunter auch gefährdete Arten wie Braunbären, Wölfe, Steinadler und Luchse. Seine Artenvielfalt ist einer der Gründe, warum das Gebiet 1996 zum geschützten Nationalpark erklärt wurde.

Der Park grenzt im Norden an Montenegro sowie an das Naturreservat Gashi oder Lumi Gashit und den Thethi-Nationalpark. Da das Gebiet für seine unglaubliche Naturschönheit bekannt ist, gibt es Gerüchte, dass die Behörden den Nationalpark Valbona-Tal mit dem Naturreservat Gashi und dem Nationalpark Thethi zu einem großen Schutzgebiet zusammenlegen wollen.

Der Nationalpark Valbona-Tal schützt die Verfluchten Berge oder Prokletije, die manchmal auch als Albanische Alpen bezeichnet werden. Aus geologischer Sicht sind die Albanischen Alpen Teil der Dinarischen Alpen. Diese Gipfel sind auch in anderen nahe gelegenen Gebieten wie dem Prokletije-Nationalpark in Montenegro und dem Bjeshkët e Nemuna-Nationalpark im Kosovo geschützt.

Der Park liegt sehr abgelegen und ist relativ klein, obwohl er eine große Vielfalt an Ökosystemen und klimatischen Bedingungen aufweist. Dies schafft den perfekten Lebensraum für eine vielfältige Flora und Fauna. Der größte Teil des Parks (etwa 89 % seiner Gesamtfläche) ist bewaldet.

Der Nationalpark Valbonë-Tal umfasst die südlichste Fortsetzung der Dinarischen Alpen, einschließlich eines Teils der Albanischen Alpen. Das Valbonë-Tal wird vom Fluss Valbonë durchflossen und ist von einer Reihe wunderschöner Berggipfel umgeben, darunter Maja e Jezercës (2.694 m/ 8.838 ft) und Maja Kollatës (2.552 m/ 8.372 ft).

Dieser Park ist das größte Schutzgebiet Albaniens, denn er umfasst das Valbona-Tal und die Gebirgskette Prokletije oder Bjeshkët e Nemuna. Die Bewohner der Umgebung nennen ihn liebevoll das „Wunder der Alpen“.

Valbona-Tal-Albanien_Theth

Valbona-Tal-Albanien: Wanderung von Teth

Die dem Park am nächsten gelegene Stadt ist Bajram Curri, in der die Dörfer Rrogam, Valbona, Dragobi und Çerem liegen. Außerdem steht ein Teil des Parks unter dem besonderen Schutz der UNESCO für die Buchenurwälder der Karpaten und anderer Regionen Europas. Auch Forbes hat den Valbona-Nationalpark als einen der schönsten Orte auf dem westlichen Balkan bezeichnet.

Geologie

Albanien ist ein kleines Land auf dem Balkan. Es grenzt im Norden an Montenegro, im Osten an Kosovo und Mazedonien und im Süden an Griechenland. Die Albanischen Alpen sind eines der eindrucksvollsten und bemerkenswertesten topografischen Merkmale Albaniens.

Diese Gipfel sind geologisch gesehen die südlichste Fortsetzung der Dinarischen Alpen, die einen Teil des orogenen Gürtels zwischen Alpen und Himalaya bilden. Dieser orogenetische Gürtel erstreckt sich vom Atlantischen Ozean im Westen bis nach Tibet im Osten.

Die Topografie des Parks ist gebirgig und weist viele steile Hänge, hohe Bergrücken und tiefe Flusstäler auf. In den Albanischen Alpen befinden sich einige der höchstgelegenen Abschnitte der Dinarischen Alpen.

Geologisch gesehen sind die Dinarischen Alpen recht vielfältig, und die Berge hier weisen eine Vielzahl unterschiedlicher Formationen auf. Kalksteine und Dolomite, die auf das Mesozoikum zurückgehen, sind in der Region weit verbreitet, ebenso wie Aufschlüsse von Bauxit, das einen hohen Anteil an Aluminium enthält. Aufgrund der großen Kalkstein- und Dolomitvorkommen in der Region weist der Park eine typische Karsttopografie auf.

Zur Karsttopografie gehören Landschaften, die durch die Auflösung von löslichem Gestein entstanden sind. Die meisten Karstlandschaften weisen Geländemerkmale wie Höhlen, Quellen und Senkgruben auf.

Die Gipfel in der Region sind jedoch nicht durch Verkarstung, sondern durch tektonische Kollisionen entstanden. Hier stießen die afrikanische und die eurasische Platte zusammen und schufen die vielen Gipfel der Dinarischen Alpen, die wir heute noch sehen.

Was die Flüsse betrifft, so ist der Fluss Valbona mit einer Länge von 50 km einer der größten Flüsse der Region. Sie fließt von Albanien aus nach Westen und mündet in Montenegro in die Adria. Der Fluss Valbona ist der größte Fluss der Region und entwässert ganz Ostalbanien.

Außerdem gibt es zwei aktive Gletscher in der Nähe des nordöstlichen Randes der Maja e Jezercës (2.694 m/ 8.838 ft). Sie gehören zu den einzigen Gletschern in den Dinarischen und Albanischen Alpen.

Zu den höchsten Gipfeln des Nationalparks Valbona-Tal gehören:

  • Maja e Jezercës (2.694 m/ 8.838 ft)
  • Grykat E Hapeta (2.625 m/ 8.612 ft)
  • Maja Popluqes (2,578 m/ 8,458 ft)
  • Maja Zhaporës (2.561 m/ 8.402 ft)
  • Maja Hekurave (2.560 m/ 8.392 ft)
  • Maja Brijasit (2.557 m/ 8.389 ft)
  • Maja Kollatës (2.552 m/ 8.372 ft)
  • Zla Kolata / Kollate e Keqe (2.535 m/ 8.316 ft)
  • Dobra Kolata / Kollate e Mires (2.525 m/ 8.284 ft)
  • Rosi-Gipfel (2.522 m/ 8.277 ft)

Valbona-Tal-Albanien Berge

Ökologie

Der Nationalpark Valbona-Tal ist zwar relativ klein, bietet aber eine enorme Vielfalt an Ökosystemen und Lebensräumen, die eine vielfältige Flora und Fauna hervorgebracht haben. Die Wälder, vor allem die Mischwälder des Dinarischen Gebirges, dominieren fast 90 Prozent der Gesamtfläche des Parks.

Da der Park in den albanischen Alpen liegt, ist sein Klima von kalten Wintern und heißen Sommern geprägt. Wenn Sie die höheren Lagen des Parks besuchen, ist es jedoch immer angenehm warm. Aufgrund der Nähe des Parks zum Mittelmeer kann es in den Sommermonaten etwas heiß werden. Am kältesten ist es im Park zwischen Ende Dezember und Anfang Februar, am wärmsten von Anfang Juli bis Anfang August.

Die Mischwälder der Dinariden bestehen aus Laubbäumen wie Eiche, Buche, Esche, Ahorn und Ulme. Im Frühjahr haben diese Bäume leuchtend grüne Blätter, und im Herbst bieten sie mit ihren roten Blättern ein spektakuläres Herbstlaub.

Es gibt zwar viele Baumarten im Park, aber Birken und Kiefern sind am häufigsten anzutreffen. Die Kiefer ist eine der am häufigsten vorkommenden Baumarten im Park. Es gibt viele verschiedene Kiefernarten in der Region, darunter die österreichische, die bosnische und die schottische Kiefer.

Die auffälligste Baumart im Park ist jedoch die Fichte. Es gibt auch Wälder mit Grauerlen und Ölweiden, insbesondere in der Nähe des Flusses Valbona. In der Nähe des Flusses selbst gibt es auch einige Schwarzkiefern-, Weißkiefern- und Ziegenweidenwälder.

Valbona-Tal-Albanien

Blick ins Valbona Tal Albanien

Wir kennen den Park für seine außergewöhnlich reiche und vielfältige Tierwelt. Diese Vielfalt an Wildtieren ist das Ergebnis der geografischen und klimatischen Gegebenheiten des Parks, die eine Vielzahl von Lebensraumtypen zulassen. Der Park ist ein wichtiges nationales Schutzgebiet für Wildtiere, und seine Freiflächen bieten viele Möglichkeiten, Wildtiere wie Braunbären und Grauwölfe zu beobachten.

Eine der vielen besonderen Attraktionen des Parks ist das Vorkommen der seltenen Gämse in den höheren Lagen. Allerdings muss man schon Glück haben, um eine in ihrem natürlichen Lebensraum zu sehen. Das Valbona-Tal beherbergt zahlreiche Wildtierarten, darunter auch Rehe, Wildschweine und Steinadler.

Menschliche Geschichte

Die ersten Menschen siedelten unterhalb der albanischen Alpen in der Jungsteinzeit. Zu dieser Zeit lebten die Menschen im gesamten Vabona-Tal. Allerdings sind heute im Nationalpark Valbona-Tal so gut wie keine archäologischen Spuren aus der Jungsteinzeit zu finden.

Im alten Albanien lebten viele Stämme wie die Ardiaei, Albanoi, Amantini, Enchele und andere, von denen viele heute unter dem Namen Illyrer zusammengefasst werden. In der Region lebten auch griechische Gemeinschaften und thrakische Stämme.

Valbona-Tal-Albanien

Nachdem die Römer die Region und die dort lebenden Stämme um das dritte Jahrhundert v. Chr. erobert hatten, wurde das Gebiet des heutigen Nordalbaniens Teil der römischen Provinzen Dalmatien und Moesia Superior. Danach blieb das Gebiet viele Jahrhunderte lang unter römischer und byzantinischer Kontrolle.

Diese Herrschaft hielt bis zur Slawenwanderung im siebten Jahrhundert an. Im neunten Jahrhundert wurde die Region vom bulgarischen Reich übernommen und anschließend in das Königreich Zeta und Serbien integriert.

Das Mittelalter war eine Zeit der Unruhen, aus der das mittelalterliche Königreich Albanien hervorging. Dieses Königreich war relativ kurzlebig, da die Osmanen bald darauf die Balkanhalbinsel übernahmen. Albanien war politisch Teil der osmanischen Provinz Rumelien, bis 1912 das Fürstentum Albanien und später die Albanische Republik die Kontrolle über das Land übernahmen.

Vor und während des Zweiten Weltkriegs erlebte Albanien viele politische Veränderungen. Während dieses Zeitraums war das Land von Italien besetzt, und danach führte der Aufstieg des Kommunismus in der Region zur Gründung der Sozialistischen Volksrepublik Albanien und zur Herrschaft von Enver Hoxha.

Im Jahr 1990 brach das kommunistische Regime in Albanien zusammen und das Land wurde demokratisiert. Die kommunistische Partei Albaniens wurde bei den Wahlen im März 1992 inmitten wirtschaftlicher Instabilität abgewählt. Die Krise gipfelte in einem Ereignis, das als „Albanische Unruhen“ oder albanischer Bürgerkrieg bekannt wurde und auf die Jugoslawienkriege folgte.

Geschichte des Valbona-Tal-Nationalparks

Im Jahr 1929 erreichten die britischen Bergsteiger Sleeman, Elmalie und Ellwood als erste den Gipfel des Maja e Jezercës (2.694 m/8.838 ft). Im folgenden Jahr bestiegen auch österreichische Bergsteiger den Berg. Der Gipfel wurde bald zu einem beliebten Ausflugsziel für Wanderer und Bergsteiger, denn er ist einer der höchsten Gipfel in den Albanischen Alpen und in ganz Albanien.

Der Nationalpark Valbona-Tal wurde im Januar 1996 eingerichtet. Die albanische Regierung wollte mit der Einrichtung des Parks die natürlichen Ökosysteme, Landschaften, die Vegetation und die biologische Vielfalt der Region erhalten.

Derzeit wird ein Plan zur Erweiterung des Nationalparks Valbona-Tal zusammen mit dem nahe gelegenen Thethi-Nationalpark und dem Gashi-Naturreservat geprüft. Dieser Erweiterungsplan würde den Park zum größten in Albanien und zu einem der größten in Südosteuropa machen.

Es gibt jedoch auch heute noch Menschen, die innerhalb der Grenzen des Parks leben. Darunter sind viele Menschen, die ethnisch zu den Krasniqi und Gashi gehören, obwohl viele von ihnen inzwischen aus dem Tal weggezogen sind und sich in Dörfern in der Gemeinde Margegaj niedergelassen haben.

Wanderungen-im-Valbona-Tal-Nationalpark

Wanderungen-im-Valbona-Tal-Nationalpark

Die besten Wanderungen im Valbona-Tal-Nationalpark

Wandern ist eine der beliebtesten Aktivitäten im Valbona-Tal-Nationalpark. Die Ausblicke, die man von den Wanderwegen des Parks genießen kann, sind unglaublich lohnend und geben einem eine andere Perspektive auf die atemberaubende Landschaft Albaniens.

Valbona Pass

Valbona-Pass

Valbona-Pass

Der Valbona-Pfad ist vor allem im Sommer sehr beliebt. Er führt die Wanderer in nur 17 km von Valbona nach Thethi und weist nur geringe Höhenunterschiede auf. Dieser Weg ist eine gute Option, wenn Sie sowohl den Valbona Valley National Park als auch den Thethi National Park besuchen möchten.

In der Tat ist dieser Weg im Sommer oft ziemlich überfüllt, da jeder beide schönen Parks sehen möchte. Der Weg führt durch einen dichten Wald und dann durch herrliche Wiesen. Da der Weg relativ flach ist, eignet er sich gut für die ganze Familie, obwohl die Länge des Valbona Trails bedeutet, dass Sie wahrscheinlich den größten Teil eines Tages brauchen werden, um ihn zu bewältigen.

Passende Angebote

Albanien-Reise_-Theth-Valbona-Koman-Wanderung

VALBONA UND THETH VIA KOMAN SEE (4 Tage, selbst geführt)

Entdecke den Koman-See, das Valbona-Tal, Theth und vieles mehr auf einer 4-tägigen Tour ab Shkodra mit allen Transfers, Unterkünften und Verpflegung in den Bergen.

€ 190,00

Albanien-Reise_Peaks-of-the-Balkans-Wander-Tour

PEAKS OF THE BALKANS WANDER TOUR (selbst geführt)

Die Gipfel des Balkans auf eigene Faust erkunden, mit GPS-Dateien und Routenbeschreibung, allen Transfers, Unterkunft und Verpflegung in den Bergen.

ab € 490,00

Mietwagen Albanien

MIETWAGEN AB TIRANA

✓ kostenfreie Zustellung zum Hotel / Flughafen ✓ Vollkaskoversicherung ✓ unbegrenzte Kilometer ✓ kostenfreier 2. Fahrer

ab € 30 / Tag

Jezerca-Seen

Buni Jezerces Lake

Jezerces See

Der Ausgangspunkt für die Wanderung zu den Jezerca-Seen befindet sich im Dorf Valbona in der Nähe der örtlichen Schule. Es handelt sich um eine relativ anstrengende Wanderung, da der Höhenunterschied etwa 1.000 m beträgt. Die Wanderung führt durch Wiesen und felsiges Gelände. Sobald Sie die Berghütte erreicht haben, folgen Sie dem Weg und steigen zu den Seen ab.

Auf diesem Weg haben Sie einen Abstieg von 400 m zu bewältigen, was ziemlich viel Abstieg bedeutet, da der untere Teil des Weges nur 3 km lang ist. Dennoch können Sie auf dieser Wanderung die Seen genießen und schwimmen gehen, wenn das Wetter es zulässt. Die Schönheit der Umgebung macht diese Wanderung absolut lohnenswert.

Maja e Jezercës

Die meisten Wanderer beginnen ihre Wanderung auf den Maja e Jezercës (2.694 m/ 8.838 ft) von Gusinje in Montenegro aus. Obwohl dies die einfachste Route ist, ist es nicht ratsam, sie ohne Grenzpass zu gehen, da man von einem Land (Montenegro) in ein anderes (Albanien) wechselt. Glücklicherweise können Sie auf der Polizeistation in Gusinje einen Grenzpass erhalten.

Die Wanderung ist zwar anstrengend, aber dennoch lohnenswert, da Sie den zweithöchsten Gipfel der albanischen Alpen besteigen werden. Der Weg ist 20 km lang und führt von Gusinje bis zum Gipfel des Maja e Jezercës. Auch auf diesem Weg sind fast 2.000 m Höhenunterschied zu überwinden, er ist also nichts für schwache Nerven.

Berge, Peaks of the Balkans Albanien

Albanien Highlights: Theth – Valbona Trail

Größere Städte

Suchen Sie eine Unterkunft in der Nähe von Valbona Valley National Park? Hier finden Sie einige der besten Städte und Orte in der Umgebung.

Bajram Curri

Bajram Curri ist eine Stadt im Norden Albaniens. Berühmt wurde sie durch ihre Nähe zum Valbona-Tal-Nationalpark und durch ihre schöne Aussicht auf die Berge. Die Stadt hat etwa 5.000 Einwohner und wurde von Ali Pascha Tepelena, einem osmanischen Militärkommandanten und ehemaligen Herrscher Albaniens, gegründet.

Der Name Bajram bedeutet „der Große“ oder „der Wichtigste“. Heutzutage ist die Stadt über die Straße zu erreichen, und Sie können eine der vielen Unterkunftsmöglichkeiten in der Stadt wählen, von Campingplätzen bis hin zu Bungalows.

Shkoder

Shkoder ist eine Stadt im Norden Albaniens und die Hauptstadt des gleichnamigen Kreises Shkodër. Die Stadt hat etwa 130.000 Einwohner und ist seit der Antike bewohnt.

Anreise-Valbona-Tal_Shkoder

Anreise Valbona Tal: Shkoder

Besucher von Shkoder können die Ruinen der Altstadt und die zahlreichen Museen besichtigen. Während Ihres Aufenthalts in der Stadt können Sie auch den berühmten Shkoder-See (auch Skadar-See genannt) besichtigen.

Sie können Shkoder mit dem Auto oder der Bahn erreichen. In der Stadt haben Sie eine große Auswahl an Unterkünften, denn Shkoder ist eine Touristenstadt, die von gehobenen Hotels bis hin zu Jugendherbergen alles bietet.

Podgorica

Podgorica ist die Hauptstadt und größte Stadt von Montenegro. Sie ist auch das Verwaltungszentrum der Gemeinde Podgorica. Podgorica liegt zwar nicht in Albanien, aber in der Nähe des Nationalparks Valbona-Tal.

Außerdem ist Podgorica eine Stadt mit einer reichen Geschichte und Kultur sowie einer faszinierenden Architektur. Sie hat mehr als 150 000 Einwohner und ist eine multikulturelle Stadt, die jeden Besucher beeindrucken wird. Podgorica beherbergt auch einen der größten Flughäfen der Region und ist somit ein guter Ausgangspunkt für Ihre Reise ins Valbona-Tal.

Valbona Tal Anreise

Mit dem Bus

Der Durchschnittsalbaner fährt immer noch mit dem Minibus und verschickt auf diese Weise auch Post. Außerdem werden täglich frische landwirtschaftliche Erzeugnisse an die [vermutlich ansonsten hungernden] Verwandten in der Stadt geliefert, Möbel … alles Mögliche wird in Albanien mit dem Minibus transportiert. Ich habe auch nur ein einziges Mal gesehen, wie eine Kuh in einem Minibus transportiert wurde (und ich habe das Foto, um es zu beweisen!). Aber keine Sorge – es war kein Passagier-Minibus. Es sei denn, man ist eine Kuh, nehme ich an).

Das Netz kann auf Ausländer abschreckend wirken, da es in der Regel keinen veröffentlichten Fahrplan oder ein System gibt, keine Informationen in gedruckter Form oder online, keine verkauften Fahrkarten und keine formell organisierte Möglichkeit, Reservierungen vorzunehmen. Oh, und keine richtigen Busbahnhöfe. Willkommen in Albanien!

Shoder nach Valbona mit dem Bus

Von Shkoder kann man natürlich den Minibus + Fähre oder das Taxi + Fähre nehmen. Du kannst aber auch ein Auto mieten und zum Beispiel über den Kosovo nach Valbona fahren.

. Option 1: Bus von Shkoder nach Koman + Fähre von Koman nach Fierze + Bus von Fierze nach Valbona
. Option 2: Taxi von Shkoder nach Koman + Fähre von Koman nach Fierze + Taxi von Fierze nach Valbona

Das könnte dich auch interessieren: