Die Vorzeigeregion für den Bergtourismus sind die Albanischen Alpen, die Nationalparks Thethi, Valbona und die Region Kelmendi. Die „verfluchten Berge“ sind nicht nur spektakulär, sondern auch praktisch undurchdringlich, abgesehen von einer Reihe von hohen Pässen, die die wenigen Bauernhöfe und Häuser in den darunter liegenden Tälern während der Sommermonate mit der Außenwelt verbinden.

Das Valbona-Flusstal liegt im östlichen Teil der albanischen Alpen.

Der 8.000 Hektar große Nationalpark ist eines der schönsten Naturgebiete Albaniens. Der Park liegt etwa 22 km von der Alpenstadt Bajram Curri entfernt. Bevor Sie das Tal betreten, finden man die Quelle (vrellen) von Shoshan, die nur 3 km von Bajram Curri entfernt ist.

Diese Quelle sprudelt auf ihrem Weg zum Valbona-Fluss durch Kalksteinspalten und bildet eine attraktive, 2-3 m breite und 50 m tiefe Schlucht. Nach dem Eintritt in das Tal kommen Sie an mehreren malerischen Dörfern vorbei. Das erste, mit Häusern im alpinen Stil, heißt Dragobia und liegt an der Stelle, an der sich das Tal verengt. Hinter Dragobia, am Fuße des Berges, wo der Cerremi-Bach in den Valbona-Fluss mündet, befindet sich die berühmte Höhle, in der der Nationalheld Bajram Curri belagert und getötet wurde. Nach diesem Ereignis wurde die Stadt nach ihm benannt.

Berge, Peaks of the Balkans Albanien

Albanien Highlights: Theth – Valbona Trail

Valbona liegt 25 km von der Stadt Bajram Curri entfernt und ist das wichtigste bewohnte Zentrum des Tals. Es ist voller traditioneller Häuser, die ein malerisches Bild im Einklang mit den Naturwundern des Tals bieten, das sich an dieser Stelle wieder weitet. In Valbona gibt es ein komfortables und traditionelles Hotel, oder Sie haben die Möglichkeit, in einem Dorfhaus zu übernachten, da die Großzügigkeit und Gastfreundschaft der Bewohner bekannt sind.

Die Gegend ist auch für ihre typische regionale Küche bekannt, mit Spezialitäten wie Mazja, Fija (ein vielschichtiges, pfannkuchenähnliches Gericht, das im Freien über offener Glut gekocht und gedämpft wird und oft mit lokalem Honig serviert wird) und Pitja. Jenseits von Selimaj führt die Straße weiter durch das Tal, mit atemberaubenden Ausblicken auf die Farbenpracht des Frühlings und des Schnees, der die nahen zerklüfteten Gipfel bedeckt.

Blick auf Theth und das Valbona-Tal vom Fusha e Denelit

Das letzte Dorf vor der Quelle des Flusses Valbona ist Rrogam

Rrogam ist ein abgelegenes Dorf, das von unberührter Naturlandschaft umgeben ist. Das ganze Tal erstrahlt in seltenen Farben und Schönheiten. Auf der einen Seite sehen Sie das kristallklare Wasser der Valbona, auf der anderen Seite die schroffen, aber grünen Bergwände. Bis in den Mai hinein kann man den Kontrast zwischen dem sauberen weißen Schnee auf den Baumkronen und dem blauen Himmel genießen. Die Flora des Nationalparks umfasst eine Vielzahl von Pflanzen und Bäumen, von denen der Hormoq-Baum am weitesten verbreitet ist. Der Rest besteht aus Buchenwäldern, Walnüssen, Kastanien und Wildäpfeln. Außerdem gibt es zahlreiche Beeren, darunter wilde Heidelbeeren und Erdbeeren.

Zu den Tieren im Park gehören Bären, Wölfe, Wildkatzen und sogar Herden von Wildziegen, die auf den Klippen klettern. Im Fluss findet man die Marmorforelle, einen seltenen Fisch, der in den kristallklaren Gewässern der Valbona vorkommt und einen einzigartigen Geschmack hat. Das Tal, der Park und die gesamte Umgebung sind für starke Schneefälle bekannt, die Anfang November beginnen und fast bis Mai andauern. Die durchschnittliche jährliche Schneemenge in dieser Region beträgt 100 cm.

Berge, Peaks of the Balkans Albanien

Albanische Alpen: Wanderung von Theth nach Valbona

Der Nationalpark bietet zahlreiche Möglichkeiten für Outdoor-Aktivitäten wie Skifahren, Bergsteigen, Angeln, Wanderungen und Trekking im Tal und in den Bächen (Cerremi, Kukaj) sowie Kanufahren auf bestimmten Flussabschnitten. Valbona kann auch als Ausgangspunkt für die Besteigung des Jezerca-Bergs, des zweithöchsten Bergs Albaniens, dienen.

Theth,Peaks of the Balkans,Valbona,Vusanje,Albanische,Alpen,Albanien,Reisen,Albanien-Reise_Abenteuer-Albanien_Wandern_Berge_Meer_Kultur_Kulinarik_Wein

Die Albanischen Alpen

Ein weiterer interessanter Ort in den Westalpen ist Vermosh, das im nördlichsten Gebirge Albaniens liegt, 95 km von Shkodra entfernt in der Region Kelmend (vom römischen Wort „Clemens“, das sanft, einfach und gut bedeutet). Das Erste, was auf der Reise ins Auge fällt, ist Qafa e Rrapshit, wo das kristallklare Wasser des Flusses Cemi einen schönen Kontrast zur umliegenden Landschaft bildet.

Im Sommer eignen sich die Teiche des Flusses hervorragend zum Sonnenbaden, und viele Besucher halten an, um sich in der Sonne zu aalen und zu genießen. Vermosh liegt in einem alpinen Gebiet auf 1.100 m Höhe, umgeben von hohen Hängen. Sie können sich beim Wandern, Bergsteigen, Skifahren oder Angeln nach Bergforellen vergnügen. Die Einheimischen sind stolz darauf, dass ihre Küche nur dann wirklich genießbar ist, wenn sie von ihren eigenen Milchprodukten begleitet wird. Eine echte Reise zu den Menschen dieser Region bietet Ihnen nicht nur die Möglichkeit, eine Welt zwischen traditionellem Dorfleben und moderner Gesellschaft zu erleben, sondern auch die Gastfreundschaft zu genießen, für die fast jeder Besucher, der das Glück hatte, hierherzukommen, bekannt ist.

Eine alpine Tour durch Albanien ist nicht vollständig ohne einen Halt in den berühmten Westalbanischen Alpen (Alpet Perëndimore). Hier haben Sie die einmalige Gelegenheit, inmitten der Legenden von Homer und modernen Erzählungen über unsere majestätischen Geheimnisse und Intrigen zu wandern, zu atmen, zu schlafen und zu essen. Diese Tour bietet Ihnen die seltene Gelegenheit, das Herz der albanischen Alpen, Gropa e Thethit, zu erleben. Die Reise beginnt in der Kulturhauptstadt Shkodra und führt über 41 km in das Dorf Razma.

Albanische Alpen

Albanische Alpen – Valbone – Albanien, Image Credits and © Martin-Olbert-Photography

Razma liegt auf einem Brombeerhügel am Fuße des Veleçik-Gebirges inmitten von üppigen Kiefern- und Birkenwäldern. Wiesen und herrliche Almen lassen jeden Besucher mit wachem Auge in die Schönheit des Balkans eintauchen. Selbst im tiefsten Winter, wenn die Schneeverwehungen den höchsten Stand der Saison erreichen, besuchen Abenteuertouristen Razma. Es gibt bereits mehrere Hotels, und weitere werden gerade fertiggestellt. Zu den üblichen Ausflugsaktivitäten gehören Bergsteigen, Skifahren und, wenn das Wetter es zulässt, Zelten. Von Razma führt die Straße zum Dorf Dedaj und weiter nach Boga, einem von den Alpen umgebenen Dorf, das von Edith Durham in ihrem Buch „Die Last des Balkans“ beschrieben wurde.

Albanische Alpen

Image Credits and © Martin-Olbert-Photography

Hier bauten die wohlhabenden Familien von Shkodra ihre Häuser und Villen, um sich zu erholen und der Stadt vor dem Zweiten Weltkrieg zu entkommen. Boga ist der ideale Ort zum Bergsteigen, Skifahren und Höhlenforschen. Zu den bekanntesten Höhlen gehören die Höhle von Mulliri (Mühle), Akullore (Eis) und Njerëzve të lagun (Nasse Menschen).

Die Höhle von Puci ist eine der attraktivsten, sie liegt 1 087 m über dem Meeresspiegel und ist 5 km tief. Diese Höhle ist reich an Stalaktiten, Stalagmiten und Wandschleiern und verzweigt sich in viele verschiedene Ebenen, von denen fünf allein im Zentrum liegen. Durch die gebogenen Galerien gelangt man in die nächste Höhle, die Höhle von Husi.

Nach Boga liegt einer der beliebtesten Touristenorte der gesamten Region, Thethi

Sie liegt 70 km von Shkodra entfernt und führt über Qafa e Tërthores auf 2.000 m, bevor sie über den gleichnamigen Bach nach Gropa e Thethit hinabsteigt. Eine Reise, für die Sie Ihre Kamera bereithalten sollten, denn sie bietet ausgedehnte Ausblicke auf die Berge, auf Wasser, das in Kaskaden die zerklüfteten Hänge hinabstürzt, und auf Bäume, die an felsigen Hängen nach Sonnenlicht streben. Die Gegend ist reich an Sehenswürdigkeiten wie dem 30 m hohen Wasserfall von Grunas, den erstaunlichen Kaltwasserquellen von Okol, den Höhlen von Birrat me Rrathë (Runde Löcher) und dem Berg Arapi.

Grunas Wasserfall

Wasserfall von Grunas, Wandern zum Blauen Auge von Theth | Die Albanischen Alpen: Wanderung von Theth nach Valbona

Im Park vergnügen sich die Menschen oft beim Wandern, Bergsteigen, Skifahren (vor allem am Osthang), Angeln und sogar beim Mountainbiking und Höhlenwandern. Fast 90 % der Fläche des Parks sind von Buchen bedeckt, die vielen verschiedenen Blumenarten Schatten spenden, wie z. B. der Wulfenia baldacci, die von dem italienischen Botaniker Baldacci entdeckt wurde. Es ist faszinierend, dass diese Blume nur in Theth vorkommt. Die Fauna ist ebenso reichhaltig wie die Flora und zeichnet sich durch den berühmten Steinadler und den Reqebull (Luchs) aus.

In den Flüssen von Theth sind Marmorforellen zu Hause. Während Ihres Aufenthalts in Theth können Sie in lokalen Gasthäusern übernachten, die in traditioneller alpiner Architektur erbaut wurden. Das charakteristische Gericht der Region ist Fërlik (gegrillt), oder Sie können eine der zahlreichen Forellenarten probieren. Wenn es die Zeit erlaubt, machen viele Reisende einen kurzen Ausflug in das Shala-Tal, das sie in das Herz der albanischen Alpen bringt.

Wo liegen die Albanischen Alpen?

Die Albanischen Alpen befinden sich im nördlichen Teil Albaniens und grenzen an den Kosovo und Montenegro. Um in die Albanischen Alpen zu gelangen, müssen Sie nach Shkodra, dem Hauptort der Stadt, bevor Sie sich auf den Berg begeben.

Passende Touren

Theth Valbona Koman Wanderung Albanien

VALBONA UND THETH VIA KOMAN SEE (4 Tage, selbstgeführt)

Entdecke den Koman-See, das Valbona-Tal, Theth und vieles mehr auf einer 4-tägigen Tour ab Shkodra mit Unterkunft und Verpflegung in den Bergen.

€ 180,00

Hier geht’s zur Tour
Wandern, Peaks of the Balkans

DIE GIPFEL DES BALKAN ERLEBEN (9 TAGE)

Ein absolutes Highlight mit atemberaubenden Panoramablicken über Albanien, Montenegro und den Kosovo.

€ 980,00

Hier geht’s zur Tour
Theth, Albanische Alpen

DIE ALBANISCHEN ALPEN ENTDECKEN (9 TAGE)

Wandern in den verwunschenen Bergen Albaniens, abseits ausgetretener Pfade eines der letzten unberührten Länder Europas entdecken.

€ 950,00

Hier geht’s zur Tour